PDFDrucken

Sprachrohr

Schreiben kann die Seele entlasten

Seit 1990 gibt es die Zeitschrift „Sprachrohr". Damals wurde das Projekt von der LVR Klinik in Mönchengladbach initiiert um Menschen mit Psychiatrieerfahrung ein Medium zu verschaffen ihre Gedanken, Probleme und Sichtweisen für andere öffentlich zu machen.

Mittlerweile wird das Sprachrohr im RehaVerein erstellt und alle drei bis sechs Monate erscheint eine neue Ausgabe. Die Redaktionsgruppe trifft sich 14-tägig (gerade Kalenderwoche) freitags von 12.30 bis 14 Uhr im Werkzentrum des RehaVereins auf der Sophienstraße 29 in Mönchengladbach.

Jede/r Interessierte ist herzlich eingeladen an Sitzungen teilzunehmen und das Sprachrohr mit zu gestalten.

Texte oder Bilder können gerne auch jederzeit eingereicht werden, ohne dass an der Redaktionssitzung teilgenommen werden muss.

Die Themengestaltung ist völlig offen, von Sachtexten über persönliche Erfahrungsberichte, Gedichte, Kurzgeschichten, Lustiges und Ernstes, Bilder, Politisches und Kulturelles… Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Nur eines ist ganz klar: Rassistische oder in anderer Weise Personen verletzende Inhalte werden nicht veröffentlicht.

Ob die eingereichten Beiträge unter Ihrem Namen oder anonym veröffentlicht werden, entscheiden Sie selbst.

Das Sprachrohr kann in den Café-Räumen des RehaVereins auf der Dahlener Straße und Thüringer Straße sowie im Kiosk der LVR Klinik für 0,50 € erworben werden. Zudem gibt es einige Ärzte und Organisationen im Raum Mönchengladbach die das Heft abonniert haben. Dort werden die Hefte ebenfalls ausgelegt oder verkauft wodurch das Sprachrohr zumindest in kleinem Rahmen auch in die Öffentlichkeit gelangt.

Bei Interesse einen Beitrag abzugeben oder an der Redaktionssitzung teilzunehmen wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartnerin Julia Kalkhorst im Werkzentrum des RehaVereins.