Schulprävention (Verrückt? Na, und?)

„Verrückt? Na und!“ ist ein Präventionsprogramm von Irrsinnig Menschlich e. V. in Zusammenarbeit mit der BARMER und gesundheitsziele.de. Als Kooperationspartner bringen wir es gern auch an Ihre Schule oder in Ihren Freiwilligendienst in Mönchengladbach. Informieren Sie sich über die Inhalte, Ziele und Ergebnisse des Programms für Kinder und Jugendliche ab Klasse 8!

“Verrückt? Na und!“ bringt das Thema „psychische Krisen“ an einem Tag in Ihre Schule, um Ängste und Vorurteile unter Schüler/innen ab Klasse 8 abzubauen und Aufklärung zu leisten, um Zuversicht und Lösungswege zu vermitteln und das Wohlbefinden in der Klasse zu fördern.

Eckdaten

Zielgruppe

Jugendliche ab Schulklasse 8 in Schulen und FSJ-Gruppen

Inhalt

Stärkung der seelischen Fitness durch Begegnung mit Menschen, die seelische Krisen erlebt haben

Ziel

Abbau von Ängsten und Vorurteilen, Vermittlung von Zuversicht und Lösungswegen, Förderung von Wohlbefinden in der Klasse

Dauer

1 Schul-/Projekttag; Fortführung bei Elternabenden etc. möglich

Material

Psychisch-fit Material (Hilfeboxen, DVDs, Wanderausstellung etc.) bestellbar über www.irrsinnig-menschlich.de/material

Prävention und Gesundheitsförderung sind wichtig!

Psychische Erkrankungen beginnen oft im Jugendalter. Umso wichtiger sind deshalb wirkungsvolle Prävention und Gesundheitsförderung. Die Schule ist dafür ein idealer Ort. Der „Verrückt? Na und!“-Schultag bringt das Thema psychische Gesundheit in Ihre Schule und zeigt einfache und wirksame Wege, wie Ihre Schüler/innen gemeinsam mit ihren Lehrkräften Krisen meistern und seelische Gesundheit stärken können, damit alle gut die Schule schaffen.

Wie sehen Warnsignale aus? Wer hilft mir weiter?

Der Schultag eignet sich für Schüler/innen ab Klasse 8 der Sekundarstufe I/II gemeinsam mit ihren Klassenlehrkräften. Die Teilnehmenden lernen Warnsignale seelischer Krisen kennen, diskutieren jugendtypische Bewältigungsstrategien, wie z. B. Mobbing, hinterfragen Ängste und Vorurteile gegenüber psychischen Krisen, erfahren, wer und was helfen kann, finden heraus, was die Seele stärkt und begegnen Menschen, psychische Krisen gemeistert haben.

Das Aha-Erlebnis: Begegnung mit einem Betroffenen

Eine Fachexpertin (z. B. Psychologe, Sozialpädagoge) und ein persönlicher Experte, d. h. ein Mensch, der psychische Krisen gemeistert hat, laden klassenweise ein zu einem offenen Austausch über die großen und kleinen Fragen zur seelischen Gesundheit. Durch das Gespräch mit den persönlichen Experten bekommt das Thema seelische Gesundheit ein Gesicht, zum Greifen nah – und dabei ganz normal. Diese unerwartete Begegnung ist der Schlüssel zur Veränderung von Einstellungen und bestenfalls Verhalten bei Jugendlichen und Lehrkräften, was Probleme in der Schule lösen hilft.

Vorbereitung auf Ihren „Verrückt? Na und!“-Schultag

  • Informieren Sie uns vorab kurz über Ihre Erwartungen, die Situation und die Bedürfnisse Ihrer Klasse
  • Holen Sie die Zustimmung der Entscheider ein, z. B. Schulleitung, -sozialarbeiter
  • Stellen Sie einen Schultag von 5 bis 6 Schulstunden bereit
  • Sprechen Sie sich mit dem Klassenleiter oder einer anderen Begleitperson aus der Schule ab
  • Stellen Sie ein Klassenzimmer und zusätzliche Räume für die Gruppenarbeit bereit
  • Eventuelle Kosten klären Sie mit uns (abhängig von Fördermitteln etc.)

Der Reha-Verein ist Kooperations- & Umsetzungspartner in Möchengladbach

Seit 2014 setzen wir das Präventionsprogramm für Jugendliche ab Klasse 8 in Schulen und FSJ-Gruppen in Mönchengladbach um. Es ist ein Modellprojekt für die vorbildliche Umsetzung der Gesundheitsziele „Gesund aufwachsen“ und „Depressionen verhindern“. Schirmherr auf Landesebene ist Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales – auf Bundesebene Hermann Gröhe, Bundesgesundheitsminister a.D., bis März 2018.

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Franck
Sozialarbeiterin im U25-Projekt